Eine Erlebnisreise besonderer Art in die Türkei

Irgendwann Ende 2004 bekam ich ein Angebot für eine Reise in die Türkei. Da ich gar nicht so ein Reisefan bin, habe ich das erstmal an die Seite gelegt. Nach ein paar Tagen habe ich noch mal darüber nachgedacht und mich doch dazu entschlossen. Am 17. März 2005 stiegen die damals vermeintlich beste Freundin* und ich in den Flieger und düsten nach Antalya. Abzüglich An- und Abreisetag hatten wir sechs Tage zur Verfügung. Unsere Vorstellung von diesem Kurzurlaub war, uns durch die türkische Küche zu schlemmen, an einigen Tagen ein paar nette Ausflüge zu machen, an den anderen wollten wir am Strand liegen und die Seele baumeln lassen. Also Erholung pur. Was wurde daraus? Wir buchten ein Zusatz-Erlebnispaket, schlemmten uns durch die türkische Küche, standen jeden Morgen früh auf und waren den ganzen Tag unterwegs. Den Strand konnten wir wenigstens von unserem Balkon aus sehen. Action pur, Kultur ohne Ende und ungezählte Stunden im Bus. Kann man sich was Langweiligeres vorstellen?
Denkste. Denn:

Wenn Engel reisen, dann sind die Götter mit ihnen.

Uns schenkten sie Sinan, den besten Reiseführer, den man haben kann. Er hat uns sechs Tage begleitet, hat sich um alles gekümmert, war für alle da. Er hat nicht gesagt "Guckt mal links oder rechts, da gibt es dies oder das."
Bei ihm hieß es "Schaut mal" (das hat er sehr oft gesagt) und dann hat er uns von Gott und der Welt erzählt. Wir erfuhren alles über die Gründung der Türkei, die geschichtlichen, kulturellen, religiösen, wirtschaftlichen, politischen Hintergründe und Zusammenhänge. Er sprach über die römische und griechische Geschichte, über den Beginn der Welt. Es gab nichts, was er nicht wusste, keine Frage, die er nicht beantworten konnte. Selbst die Mythologie hat er uns wieder nahe gebracht. Er hat uns seine Philosophie vermittelt, er hat uns zum Nachdenken und zum Lachen gebracht. Er hat uns klar gemacht, dass diese Welt eigentlich gar nicht so groß ist und dass wir doch irgendwie alle zusammen gehören. Für unsere Gruppe hat er die deutsch-türkische Freundschaft auf jeden Fall gestärkt und unsere Wahrnehmung dieser Welt ein klein wenig verändert.
Durch ihn wurde dieser Urlaub zu einem unvergesslichen Erlebnis.
Danke, Sinan.
Womöglich werden dich nicht wieder sehen (wir hoffen natürlich doch), aber wir werden dich nie vergessen.

Dazu kam unsere Reisegruppe. Man hatte uns zusammengewürfelt und wir passten zusammen wie der Deckel auf den Topf . Wir hatten die gleiche Wellenlänge, haben alles zusammen gemacht und hatten viel Spaß.

Auch sonst war alles einfach prima. Seit wie vielen Jahrzehnten leben wir in Deutschland mit Türken zusammen? Aber wir kennen uns doch eigentlich gar nicht. Wir sind überall herzlich aufgenommen worden. Wir haben uns rundum wohl gefühlt. Die türkische Küche hat uns fast ruiniert. Wir hatten Bedenken, dass der Flieger uns nicht wieder in die Luft bekommt.

Die unendlich vielen Bilder hier zu veröffentlichen, wäre unmöglich. Auch alles, was Sinan uns erzählt hat, würde den Server sprengen. Deshalb gibt es in der Bildergalerie nur eine kleine Auswahl der Fotos. Im ersten Teil sollen sie einfach nur zeigen, wie gut es uns ging und wie sehr wir es genossen haben. Im zweiten Teil soll kommentarlos ein Eindruck von der wunderschönen Landschaft vermittelt werden. Wer mehr davon sehen und Informationen über Land und Leute will, dem können wir alle nur raten: Fahrt selbst in die Türkei, es lohnt sich.

 

*
Wahre Freundschaft hält ein Leben lang, falsche nur eine Weile.
Vertrauen aufzubauen braucht Zeit, es zu zerstören nur Sekunden.